1970er und 1980er Jahre: Zerreißprobe und Neuanfang

Dieser Zeitraum war geprägt von konträren Entwicklungen: die Sektion wuchs zu bisher nie erreichter Größe mit regen Aktivitäten in den Gruppen und doch gab es eine schwere Zerreißprobe durch die Enzianhütte.

 

1970

· Eine neue Opens internal link in current windowJugendgruppe entsteht.

 

1974/1975

· Bestrebungen des zweiten Vorsitzenden Willi Schwan eine Bergsteigergruppe aufzubauen.

 

1976

· Ein Verleih für Opens internal link in current windowBergausrüstung wird eingerichtet.

· Es werden Ausbildungskurse und alpine Sektionsfahrten angeboten.

· Eine Opens internal link in current windowSportgruppe mit regelmäßigen Montag-Trainings gründet sich.

· Der erste Kletterführer der Klettergärten (Opens internal link in current windowSteinwand, Milseburg, Bubenbadersteine, Teufelsstein) erscheint.

· An der Steinwand werden nichtrostende Sicherheitshaken angebracht.

· 17. Februar Wiederaufbau der Bergsteigergruppe durch Rainer Griebel (50 Mitglieder machten spontan einen Grundkurs Fels); großer Boom; anfangs war die Nachfrage größer, als das Angebot.

· 1.-3. Oktober: Watzmann Ostwand Durchsteigung im 90-jährigen Jubiläumsjahr über den Berchtesgadener Weg von acht Mitgliedern.

 

1977

· Entfernung der alten Haken an der Steinwand und Ersatz durch nicht rostendende, einbetonierte Bühler-Haken.

· Vortrag von Bergsteiger-Legende Reinhold Messner in Künzell (1978 folgte ein zweiter).

 

1978

· Umzug der Opens internal link in current windowGeschäftsstelle in die Dientzenhoferstraße 4; Geschäftsstelle konnte auch für Feierlichkeiten gemietet werden; erstmals nebenamtliche Schreibkraft in der Geschäftsstelle.

· Erste Auflage des Kletterführers Opens internal link in current windowSteinwand nachdem seit 1957 im Opens internal link in current windowMitteilungsheft in loser Folge die Klettergärten Steinwand und Milseburg beschrieben wurden.

 

1979

· Im Mai erfolgt ein Hinweis in der Mitgliederversammlung, dass trotz steigender Mitgliederzahlen die Passivität zunehmen würde; verschiedene. Maßnahmen zur Aktivierung der Mitglieder.

· Skilanglauf- und Skialpinkurse der Sportgruppe werden gemeinsam mit der Skischule Gersfeld bis 1981 angeboten.

 

 

 

1980

· Erstmals wird ein Opens internal link in current windowAusbildungskurs in den Alpen durchgeführt.

 

1981

· Mann oder Frau benötigen bei dem Wunsch dem Alpenverein beizutreten keinen Leumund mehr.

· Die Leistungsspitze der Bergsteigergruppe entwickelt sich weit nach oben: bis 1986 gibt es Touren auch im Himalaya (Sektionsfahrt) sowie in Mittel- und Südamerika und Afrika. Das Touren- und Ausbildungsprogramm der Bergsteigergruppe ist sehr reichhaltig.

· Auch an der heimischen Opens internal link in current windowSteinwand gibt es ein reges Leben.

· Sonntägliche Opens internal link in current windowWanderungen, auch um Kondition für das Wandern im Alpinbereich zu schaffen (jährlich zwischen 40 und 50 Veranstaltungen meist zw. 20 und 25 km in Rhön und Vogelsberg, aber auch Spessart und Knüll); traditionelle Neujahreswanderung; aber auch Mehrtagesfahrten bis hin zu alpinen Hüttenwanderungen.

· Die Opens internal link in current windowSportgruppe zog immer mehr Mitglieder an, um sich die notwendige Kondition anzueignen.

 

1982

· Manfred Trabert wird erster Vorsitzender.

· Umstellung des vieteljährlichen Erscheinens des Opens internal link in current windowMitteilungsheftes auf zweimal pro Jahr.

· Horst Windorfer wird Leiter der Wandergruppe (bis 1994). Seine Arbeitsschwerpunkte waren: Wanderangebot in der heimischen Rhön, mehrtägige alpine Wanderungen, Nacht- und Frühwanderungen, Senioren-Wandergruppe, Familien-Wandergruppe, Treffen der Wandergruppe.

 

1983

· Aufbau einer neuen Opens internal link in current windowJugendgruppe durch Hermann Vogel.

· Erstmals erscheint die Jugendinfo "Völlig losgelöst" (22 Ausgaben bis 2002).

· Erweiterung des Wanderprogramms um mehrtägige Wanderungen in Mittelgebirge und Alpen.

· 158 Viertausender-Besteigungen und über 440 Kletterrouten durch Mitglieder der Bergsteigergruppe.

 

 

1984

· Erstmals werden Nachmittags- und Abendwanderungen angeboten.

· Erste Wahl des Jugendreferenten nach Satzung.

 

 

 

 

 

1985

· Norbert Weber wird 1. Vorsitzender.

· Erstmals klettern Sektionsmitglieder den VII. Schwierigkeitsgrad im Gebirge.

· 21 alpine Touren sind im Angebot der Sektion.

 

1986

· 1-wöchige Instandsetzung des Opens internal link in current windowFuldaer Höhenwegs durch die Opens internal link in current windowJugendgruppe, u.a. Austausch der alten Drahtseile durch neue verzinkte Stahlketten.

· Umfangreiches Touren-Programm mit 52 Ein- und Mehrtageswanderungen, sieben Ausbildungskursen, 17 Sektionsfahrten, 33 Veranstaltungen der Jugendgruppe sowie diverse Veranstaltungen zum Jubiläumsjahr; Ziele Kilimanjaro, Fünftausender in Nepal, Viertausender der Alpen, Klettertouren in den Dolomiten und der Brenta, Wilder Kaiser, Wetterstein, Tannheimer Berge, Watzmann Ostwand.

· Zehn ausgebildete Führer arbeiten für die Sektion.

 

· Erste offizielle Sektionsfahrt zu Zielen in den bayrisch-österreichischen Voralpen organisiert von Horst Winddorfer und Hermann Krauß.

· Klettertreffen der Jugendgruppe an der Steinwand.

· 900 Teilnehmer bei der Opens internal link in current windowSportgruppe im Laufe des Jahres.

· Umfangreiches Programm zur 100-Jahr Feier: Jubiläumswanderung auf Fuldaer Höhenweg, Kaiserdurchquerung mit 99 Mitgliedern Hüttenabend auf Enzianhütte Festakt im Kolpinghaus, Empfang im Stadtschloss Edelweissball und Festgottesdienst.

 

1987

· Weggang von Rainer Griebel wegen Gründung seiner Bergsportschule.

· Der DAV München erkennt die Enzianhütte als Mittelgebirgshütte an.

· Martina Becker übernimmt die Opens internal link in current windowGeschäftsstelle.

· Erste Osterputzaktion der Jugendgruppe an der Enzianhütte.

· Vortrag von Reinhold Messner in Fulda; Klettern von Wolfgang Güllich und Kurt Albert an der Steinwand.

 

1988

· Das Ehepaar Böge verlässt aus Gesundheitsgründen die Enzianhütte. Auf sie folgen Birgit und Georg Koch.

· Verleihung des Ernst-Enzensberger-Preises des Bayerischen Jugendherbergswerkes an die JDAV Fulda, Herrmann Vogel.

· Stefan Rieß übernimmt die Opens internal link in current windowAlpingruppe unter dem neuen Titel "Alpine Fahrten, Kurse und Organisation", nachdem Rainer Griebel es aufgegeben hatte.

 

 

 

 

 

 

 

1989

· Michael Waider wird das 900. Mitglied und das 1.000. Mitglied wird Schreinermeister Erhard Krenzer.

· Die erste Kindergruppe wird gegründet.

· Stefan Rieß übernimmt Amt des Ausbildungsreferenten.

· Für die Geschäftsstelle wird ein Kopierer angeschafft.

 

 

Enzianhütte wird zur Zerreißprobe

1978/1979 kommen Sorgen wegen der Instandhaltungskosten der Enzianhütte durch Auflagen des Landkreises Fulda auf sowie Sorgen um den Pächter. Deshalb erfolgt die Empfehlung, Verkaufsverhandlungen zu beginnen, wenn sich kein neuer Pächter findet. 

Im April 1979 erfolgt sogar eine Eigenbewirtschaftung der Enzianhütte durch die Sektion, diese bewährt sich allerdings nicht und wird im Februar 1980 ausgeschlossen. Eine Weiterführung der Hütte in Sektionshand ist also nur möglich, wenn bis Mai ein neuer Pächter gefunden wird und die Auflagen erfüllt sind. Auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung am 5. März 1980 diskutiert man über die Zukunft der Enzianhütte und äußert erste, konkrete Verkaufsabsichten.

 

1981 werden dann sogar Verhandlungen mit den Deutschen Pfadfindern über Kauf der Enzianhütte geführt. In einer weiteren außerordentlichen Mitgliederversammlung am 17. Februar 1981 erfolgt die Diskussion und Abstimmung über den Verkauf der Enzianhütte. In einer dramatischen Versammlung - überraschend kündigt der 1. Vorsitzende doch Verhandlungen mit einem neuen Pächter an - entschieden sich die Mitglieder knapp für den Erhalt der Hütte. Der bestehende Vorstand tritt aus Protest zurück.

Am 12. Juni 1981 werden als Notvorstand C. F. Schloenbach und Karl Herzig eingesetzt. Mit vereinseigenen Rücklagen und Privatdarlehen wird die Enzianhütte zunächst renoviert und mit dem Ehepaar Böge ein neues Pächterpaar gefunden.

 
©2010 DAV Sektion Fulda e.V.