Den Namen „Fulda“ in die Alpen gebracht – Höhenweg feiert Jubiläum

Am 10. September 1960 fand im österreichischen Pitztal die feierliche Erstbegehung des „Fuldaer Höhenwegs“ statt. Der rund 11 km lange, alpine Höhenwanderweg auf rund 2.000 m Seehöhe wurde von der DAV Sektion Fulda als Geschenk an die DAV Sektion Frankfurt zu deren damaligem 90. Sektionsjubiläum eingerichtet und wird bis heute von der DAV Sektion Fulda gepflegt.

Ein beeindruckendes Panorama begleitet jeden, der den rund 11 km langen Fuldaer Höhenweg im österreichischen Pitztal begeht. Seit dem 10. September 1960 verbindet er auf rund 2.000 m Seehöhe die Riffelsee-Hütte (2.289 m) mit dem Taschachhaus (2.434 m). Dabei führt er den Wanderer hoch über dem Taschachtal in südlicher Richtung oberhalb der Baumgrenze entlang der Sonnenhänge des Grubengrates und des Eiskastenkopfes. Die Landschaft entlang des Weges wechselt zwischen ausgetretenen Pfaden auf Grashängen, steinigen Passagen, sumpfigen Feuchtwiesen und Felsgelände – immer mit Blick auf die umliegende Gletscherwelt mit den vergletscherten Gipfeln von Brochkogel und Wildspitze (mit 3.768 m Tirols höchster Berg). Brücken entlang des Weges ermöglichen die Überschreitung der Eiskastenbäche. Die felsigen Passagen sind mit Seilen gesichert.

Seit August 2019 ziert eine Fuldaer Lilie aus Stein den letzten Abschnitt des Fuldaer Höhenweges, die von der DAV Sektion Fulda aus Anlass des 150-jährigen DAV-Jubiläums und des 1.275-jährigen Fuldaer Stadtjubiläums errichtet und ihr Standort zu Fuldas höchstem Punkt auf 2.519 m ausgerufen wurde. Sie soll ein Symbol für die Zusammengehörigkeit von Sektion und Tal sowie der Sektion und der Stadt Fulda sein.

Die Begehung des Höhenwegs bis zum Taschachhaus dauert je nach Kondition 3-4 Stunden. Der Rückweg führt über die Moränenhänge des Taschachferners mit packendem Blick in dessen Eisbrüche zur Talstation der Materialseilbahn und von hier über einen Fahrweg zurück nach Mandarfen.

Der Weg sollte zur neuen Bergheimat der DAV Sektion Fulda werden und damit den Namen „Fulda“ in die Bergwelt tragen. Den ursprünglich von der Sektion betreuten „Fuldaer Weg“, der vom Südtiroler Ahrntal ins österreichische Zillertal führt, musste die Sektion nach dem Krieg an Italien abgeben.

Der Fuldaer Höhenweg heute

Heute ist der Fuldaer Höhenweg die zentrale Verbindung aus dem Tal zum Taschachhaus, einem der großen Ausbildungsstützpunkte des Alpenvereins. Aber auch viele Tagestouristen nutzen den Weg, um sich der hochalpinen Gletscherlandschaft im hinteren Pitztal zu nähern.

Möglich macht dies bis heute das Engagement der ehrenamtlich Aktiven der DAV Sektion Fulda, für die der Weg zur alpinen Heimat geworden ist. Ein dreiköpfiges Wege-Teams, das von weiteren Aktiven und traditionell von der Jugend der Sektion bei seinen Aufgaben unterstützt wird, ist für die Wegpflege verantwortlich. Dazu gehört die turnusmäßige Begehung nach dem Winter, um potentielle Schäden oder Behinderungen durch Schnee, Geröll oder Lawinen zu beseitigen und ihn wieder fit für die neue Wandersaison zu machen. Auch die Instandhaltung der beiden Brücken sowie der seilversicherten Felspassagen gehört zu diesen Aufgaben. Unterstützung vor Ort, zum Beispiel beim Transport oder der ortsnahen Beschaffung des benötigten Materials, erhalten die Fuldaer durch die am Weg liegenden Hütten sowie dem Tourismusverband Pitztal.

Einer großen Aufgabe sah sich die Sektion im Jahr 2012 gegenüber, als ein massiver Felssturz (1,5 Mio. Kubikmeter Felsmasse brachen in Folge des Permafrost-Rückgangs ab) einen Teil der seilgesicherten Felspassage für immer zerstörte. Ein neuer Wegverlauf wurde gemeinsam mit den Verantwortlichen vor Ort gesucht und schließlich gefunden.

Corono-bedingt finden in diesem Jahr allerdings keine Jubiläumsfeierlichkeiten vor Ort statt, so dass sich die „Höhenwegs“-Schafe, die den Wanderer entlang des Wegs gern ein Stück begleiten, wohl erst im nächsten Jahr über Festgäste freuen können.

Alle Informationen rund um die Geschichte und den Fuldaer Höhenweg als Arbeitsgebiet unserer Sektion findet Ihr auf einer eigenen Themenseite