Start im Team Hessen beim Deutschen Jugendcup

Amelie Winterling, Nachwuchs-Klettersportlerin in der Leistungsgruppe unserer Sektion, hat in diesem Jahr erstmals im März und April am nationalen Deutschen Jugendcup (DJC) im Bouldern teilgenommen.

Unsere Sektion konnte sich in diesem Jahr wieder über einen Startplatz für den DJC 2022 im hessischen Kontingent von insgesamt 15 Plätzen freuen. Für diesen hatte sich Amelie Winterling aufgrund ihrer starken Leistung bei der hessischen Bouldermeisterschaft 2022 und auch 2021 qualifiziert.

Amelie durfte als jüngster Jahrgang in der weiblichen Jugend B (drei Jahrgänge) zunächst am 5. März beim 1. DJC-Cup in der „Greifhaus“ Boulderhalle in Braunschweig zusammen mit sieben weiteren hessischen Starterinnen (alle von der DAV Sektion Frankfurt) ihr Können unter Beweis stellen. Insgesamt starteten 44 Teilnehmerinnen an den fünf Qualifikationsbouldern. Diese waren entsprechend des nationalen Niveaus sehr anspruchsvoll und vor allem vielseitig geschraubt und forderten von den Athletinnen diverse Fähigkeiten. Neben einer ordentlichen Portion Blockier- und Schulterkraft im 3. Boulder, waren auch das richtige Verständnis und ein hohes Maß an Koordinationsvermögen in den Bouldern 2 und 4 gefragt, während die Sloper (große runde Auflegergriffe) in der Platte von Boulder 5 perfekte Fußpräzision und Kontrolle erforderten, sodass dieser Boulder überhaupt nur von einer Athletin bis zum Topgriff geklettert werden konnte. Insgesamt taten sich die hessischen Starterinnen im nationalen Vergleich ungewohnt schwer und Hannah Hejtmann erreichte mit einem 24. Platz (1T3z) das beste hessische Ergebnis. Amelie Winterling konnte sich über ein Top im ersten Versuch und eine weitere Zone freuen und erreichte mit Platz 37 die beste hessische Platzierung in ihrem Jahrgang.


Start auch bei zweiter Wettkampfrunde

Der 2. DJC-Wettkampf im Bouldern fand dann am 3. April in Stuttgart statt. Nach ihrer soliden Leistung im 1. Cup, durfte Amelie Winterling als eine der jüngsten Starterinnen in der weiblichen Jugend B wieder für Hessen an den Start gehen. Das Niveau der Boulder lag deutlich höher als beim ersten Cup, nicht zuletzt daran erkennbar, dass zwei der sechs Boulder von keiner der insgesamt 43 Starterinnen gelöst werden konnte und zwei weitere Boulder lediglich zwei- bzw. fünfmal getopt werden konnten. Vor allem Fingerkraft und Körperspannung waren beim zweiten Cup deutlich stärker gefragt.

Entsprechend diffizil war es auch für Amelie, in den Wettkampf hineinzufinden. Unbeirrt der Schwierigkeiten in den ersten fünf Bouldern behielt sie die Nerven und konnte im letzten Laufboulder ihre Koordinationsfähigkeit nutzen und den Zonengriff im zwölften Versuch erreichen. Leider waren die verbleibenden zwei Züge zum Topp allerdings zu wackelig, um dieses zu erreichen.

Schließlich konnte sich Amelie hinter Hannah Hejtmann (23., 1 Zone im 1. Versuch) als zweitbeste hessische Starterin dank einer soliden Boulderleistung über einen 35. Rang freuen und darf auf weitere Starts beim DJC in den Disziplinen Lead und Speed hoffen.